Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Prof. Dr. Gerhard Naegele – Institutsdirektor

Prof. Dr. Gerhard Naegele – Institutsdirektor

Telefon
0231 / 728488-0

Fax
0231 / 728488-55

 
Inhalt

Akademischer Werdegang

  • Studium der Wirtschaftswissenschaften in Berlin und Köln (1969-1973); Abschlüsse: Dipl. Kfm. (1972), Dipl. Hdl. (1973)
  • Promotion über „Soziale Ungleichheit im Alter“ (1976, Universität zu Köln)
  • Habilitation über „Älterwerden in der Arbeitswelt“ (1991, Universität Kassel)

 

Berufliche und wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Sozialpolitik an der Universität zu Köln und im Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) in Köln (1973-1976)
  • Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik in Köln (1976 – 1981)
  • Professor für kommunale Sozialpolitik an der Fachhochschule Dortmund (1981 – 1992)
  • Universitätsprofessor und Inhaber des Lehrstuhls für Soziale Gerontologie an der Universität Dortmund (C 4) (1992-2013)
  • Vorstandsvorsitzender (bis 1995) und geschäftsführendes Vorstandsmitglied (seit 1995) der Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V., Dortmund 
  • Direktor des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund (seit 1995)
  • Gastprofessor für Soziale Gerontologie an der Akdeniz University Antalya, Türkei (seit 2009)
  • Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung (seit 1982)

 

Weitere Funktionen und Mitgliedschaften

  • Kommission Demographischer Wandel des SPD Parteivorstandes (1992 – 1997)
  • Sachverständiges Mitglied Bundestags-Enquete-Kommission „Demographischer Wandel“ (1992 - 2002)
  • Sachverständiges Mitglied Enquete-Kommission „Zukunft der Pflege“ des Landes NRW (2002 – 2005)
  • Mitglied der Kommission zur Erstellung des fünften und sechsten Altenberichtes der Bundesregierung (2003-2006/2008-2010) 
  • Preisträger des Max-Bürger-Preises der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (2009)
  • Mitglied im Vorstand der Sozialforschungsstelle Dortmund (2010 - 2012)
  • Wiss. Leitung der Kommission zur Erforschung der Altersdiskriminierung in Deutschland (2012 - 2013)
  • (Gründungs-)Mitglied der Bundeskonferenz zur Qualitätssicherung im Gesundheits- und Pflegewesen (BUKO) (seit 1994)
  • Mit-Herausgeber der Schriftenreihe Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik (LIT-Verlag)
  • Mit-Herausgeber der Schriftenreihe Dortmunder Beiträge zur Sozialforschung (VS-Verlag für Sozialwissenschaften)
  • Mitglied im International Advisoral Editorial Board von GeroBilim – Journal of Social & Psychological Gerontology
  • Mitglied im Kuratorium (seit 1990), im Vorstand (1994 – 2000) und im Aufsichtsrat (seit 2013) des Kuratoriums Deutsche Altershilfe

 

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Gerontologie
  • Sozialpolitik, Soziale Dienste
  • Pflegeforschung
  • Armutsforschung
  • Ältere Arbeitnehmer
  • Folgen des demographischen Wandels
  • soziale Lebenslaufpolitik.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R., Hofemann, K. & Neugebauer, J. (1982, 1990, 1998, 2007, 2010 5. Auflage): Sozialpolitik und Soziale Lage, 2 Bände. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag/VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Naegele, G. (1992, 2. Auflage 2004): Zwischen Arbeit und Rente. Gesellschaftliche Chancen und Risiken älterer Arbeitnehmer. Augsburg: Maro-Verlag.
  • Naegele, G. &  Tews, H.P. (Hg.) (1992): Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Altern der Gesellschaft und Folgen für die Politik. Wiesbaden: Westdeutscher-Verlag.
  • Bäcker, G. & Naegele, G. (1993): Alternde Gesellschaft und Erwerbstätigkeit. Modelle zum Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand. Köln: Bund-Verlag.
  • Bäcker, G., Heinze, R. & Naegele, G. (1995): Die sozialen Dienste vor neuen Herausforderungen. Münster. Lit-Verlag.
  • Naegele, G. & Reichert, M. (Hg.) (1998, 1999): Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflege in nationaler und internationaler Perspektive, 2 Bände. Hannover: Vincentz-Verlag.  
  • Naegele, G. & Walker, A. (Ed.) (1999): The Politics of Old Age in Europe. London: Open University Press.
  • Naegele, G. & Schütz, R.M. (Hg.) (1999): Soziale Gerontologie und Sozialpolitik für ältere Menschen. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
  • Naegele, G. & Igl., G. (Hg.) (1999): Perspektiven einer sozialstaatlichen Umverteilung im Gesundheitswesen. München: Oldenbourg-Verlag.
  • Naegele, G. et al (2003): A New Organisation of Time throughout working life. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. Dublin.
  • Naegele, G & Walker, A. (2006): A guide to Good Practice in Age Management. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. Luxembourg.
  • Igl, G., Naegele, G. & Hamdorf, S. (Hrsg.) (2007): Reform der Pflegeversicherung – Auswirklungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen. LIT-Verlag Münster – Hamburg – London.
  • Naegele, G. & Walker, A. (2007): Social protection: incomes, poverty and the reform of the pension systems. In: Bond, J. et al. (eds.): Ageing in Society. European Perspectives on gerontology. Third edition. London et al. SAGE Publications:  142-166.
  • Naegele, G., Walker, A. (Eds.) (2008): Social Policy in Ageing Societies. Britain and Germany Compared. Palgrave Macmillan: Basingstoke.
  • Naegele, G. (2008): Paradigm Changes in Labour Market Policies for Older Workers in Germany – Background Factors and Recent Developments. In: Conrad, H., Heindorf, V. & Waldenberger, F. (eds.): Human Resource Management in Ageing Societies. Palgrave Macmillan. Basingstoke: 175-186.
  • Naegele, G. & Walker, A. (2010): Age Management in Organisations in The European Union. In: Malloch, M., Cairns, L., Evans, K. & O`Conner, B.N. (eds.): The SAGE Handbook of workplace learning. SAGE publications. London: 251-268.
  • Naegele, G. (Hrsg.) (2010): Grundlagen der sozialen Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Heinze, R.G. & Naegele, G. (Hrsg.) (1010): Ein Blick in die Zukunft, Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alters. Münster: LIT-Verlag.
  • Heinze, R.G., Naegele, G., Schneiders, K. (2011): Die wirtschaftlichen Potenziale des Alters. Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.
  • Ehlers, A., Naegele, G. & Reichert, M. (2011): Volunteering by older people in the EU: European Foundation for the improvement of the Living and working conditions. Dublin.
  • Bispinck, R., Bosch, G., Hofemann, K. & Naegele, G. (Hrsg.) (2012): Sozialpolitik und Sozialstaat. Wiesbaden (2012): VS-Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Hüther, M. & Naegele, G. (Hrsg.) (2013): Demografiepolitik – Herausforderungen und Handölungsfelder. Wiesbaden: Springer & VS.
  • Bauknecht, Jürgen/Naegele, Gerhard (2015): Delaying retirement in Germany and Europe. In: Cornelius Torp (ed.): Challenges of Aging: Retirement, Pensions, and Intergenerational Justice. London: Palgrave Macmillan [in press].