Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dr. Vera Gerling

Dr. Vera Gerling Foto von Dr. Vera Gerling

Telefon
0231 / 728488-15

Fax
0231 / 728488-55

Inhalt

Beruflicher Werdegang

  • Seit 2019: Leiterin Forschungsschwerpunkt „Arbeit, Wirtschaft und Technik“ am Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund
  • 2016 - 2017: Mitarbeiterin St. Franziskus-Hospital Winterberg gGmbh (im Rahmen des Projekts Landaufschwung)
  • Seit 2016: Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH / Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen e.V.
  • 2015: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 2012-2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund in unterschiedlichen Projekten
  • Seit Herbst 2007: arbeitet als freiberufliche Sozial-Gerontologin / nebenberuflich selbständige Tätigkeit
  • 1996 – 2006: Stipendiatin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilungsleiterin und zuletzt stellv. wiss. Geschäftsführerin am Institut für Gerontologie an der Universität Dortmund / Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V.
  • Promoviert an der Universität Dortmund im Fachbereich Erziehungswissenschaften und Soziologie zum Thema „Soziale Dienste für zugewanderte Senioren/innen: Erfahrungen aus Deutschland und Großbritannien und ein Vergleich kommunaler Praxis der Partnerstädte Dortmund und Leeds“
  • Dr. phil., Studium der Soziologie, der Politischen Wissenschaften und der Psychologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    

Funktionen und Mitgliedschaften 

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Alter(n) und Migration
  • Gesundheitliche und pflegerische Versorgung
  • Digitalisierung
  • Gesundheits- und Seniorenwirtschaft
  • Wohnen und Technik im Alter
  • Lebenslagen im Alter / Demographischer Wandel
  • Moderation von Veranstaltungen, Tagungen und Workshops

    

Ausgewählte Veröffentlichungen 

  • Gerling, V.; Gieseking, A. & Möller, N. (2016). Die Gesundheitswirtschaftsregion Südwestfalen: Herausforderungen und Handlungsansätze. In: Pfannstiel, M.; Focke, A. & Mehlich, H. (Hrsg.). Management von Gesundheitsregionen I. Bündelung regionaler Ressourcen zum Wachstum und zur Sicherung der Gesundheitsversorgung. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Gieseking, A. & Gerling, V. (2016). Gesundheitliche und pflegerische Versorgung in ländlichen Räumen. In: Naegele, G; Olbermann, E. & Kuhlmann, A.  (Hrsg.). Teilhabe im Alter gestalten. Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie.
  • Gerling, V. (2015). Gesundheitliche und soziale Daseinsvorsorge – neue Herausforderungen für Landkreise. In: Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V. (Hrsg.). DaSein. Gesund leben in der Altmark. Dokumentation der Regionalkonferenz Stenadal. 27. Mai 2015.
  • Gerling, V. & Gieseking, A. (2015). Eine demografiegestützte Bewertung gesundheitlich-pflegerischer Versorgungsrisiken und Lösungsansätze am Beispiel innovativer Kooperationsnetzwerke im Gesundheitswesen im Rahmen des Projekts StrateGIN. In: Becke, G.; Bleses, P., Frerichs, F.; Goldmann, M.; Hinding, B. & Schweer, M. (Hrsg.): ZUSAMMENARBEITGESTALTEN – Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen Springer VS: Wiesbaden.
  • Gerling, V. (2013). Vorliegende Untersuchungsergebnisse zu den Folgen der demografischen Veränderungen in ländlichen Gebieten für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung: Ausgewählte Problemstellungen und Handlungsansätze zur Sicherstellung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung in ländlichen Regionen. Studie im Rahmen des Projekts „Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum”, Reader 4 (StrateGIN), Dortmund.
  • Gerling, V. (2013). Vorliegende Untersuchungsergebnisse zu den Folgen der demografischen Veränderungen in ländlichen Gebieten für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung: Kurzfassung der Reader 1-4. Studie im Rahmen des Projekts „Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum”, Reader 5 (StrateGIN), Dortmund.
  • Gerling V. (2011): Entwicklungsperspektiven Gesundheitswirtschaft Südwestfalen. Herausgegeben von der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Soest 2011.
  • Gerling, V. (2009). Minority Ethnic Elders in Germany and Great Britain: A Comparison of Life Circumstances, Legal Conditions, Policy Issues. In Walker, A. & Naegele, G. (Eds.). Social Policy in Ageing Societies: Britain and Germany Compared.
  • Gerling, V. (2005). Altern in der Migration. Die Entwicklung des Themenfeldes am Institut für Gerontologie. In Schönberg, F. & Naegele, G. (Hrsg.). Alter hat Zukunft. 15 Jahre gerontologische Forschung in Dortmund. (S. 299-315). Münster: LIT-Verlag.
  • Gerling, V. (2001). Soziale Dienste für zugewanderte Senioren/innen: Erfahrungen aus Deutschland und Großbritannien und ein Vergleich kommunaler Praxis der Partnerstädte Dortmund und Leeds. Herstellung: Books on Demand GmbH.